Sie sind hier: >> Aktuelles

 
 
   Genossenschaft die Immobilie des kleinen Mannes oder die bessere Geldanlage
Verfasst von Immobilien Zentrum Bayern eG
Veröffentlicht: 2017-07-01 22:11:39.567

Drei bis fünf Prozent für Genossenschaftsanteile klingt nicht schlecht. Zudem fördert der Staat den Kauf. Nicht für jeden ist der Bau oder Kauf einer Immobilie aus finanziellen Gründen möglich. Aber es besteht durchaus die Möglichkeit, "ein bisschen" Immobilie zu erwerben - mit dem Kauf von Genossenschaftsanteilen, der Immobilie des "kleinen Mannes". Aber lohnt sich das? Wo sind die Risiken? Und fördert der Staat diese besondere Wohnform eventuell sogar? Dazu haben wir Immobilien Fachmann T. Weyermann befragt.

Ein Bericht von Verbraucherpiegel.de
 

Genossenschaft die Immobilie des kleinen Mannes und solide Geldanlage für jedermann......und drei bis fünf Prozent für Genossenschaftsanteile klingt nicht schlecht oder? Zudem fördert der Staat den Kauf.
Denn nicht für jeden ist der Bau oder Kauf einer Immobilie aus finanziellen Gründen möglich. Aber es besteht durchaus die Möglichkeit, "ein bisschen" Immobilie zu erwerben - mit dem Kauf von Genossenschaftsanteilen, der Immobilie des "kleinen Mannes". Aber lohnt sich das? Wo sind die Risiken? Und fördert der Staat diese besondere Wohnform eventuell sogar? Dazu haben wir Immobilien Fachmann T. Weyermann befragt.
Genossenschaftsanteile machen Sie zum Mitglied einer Baugenossenschaft - oft ist das Voraussetzung, um dort überhaupt eine Immobilie beziehen zu können. Wie viele Anteile Sie kaufen müssen und was sie kosten, hängt von der Baugenossenschaft und auch der Immobilie ab, die Sie ins Auge gefasst haben. Ein Beispiel: Die eG Wohnen 1932 aus Bielefeld verlangt für eine Ein-Zimmer-Wohnung den Kauf von sechs Genossenschaftsanteilen im Wert von je 250 Euro. Für eine Drei-Zimmer-Wohnung werden zehn Anteile fällig, für ein kleines Reihenhaus 14 Anteile. Die Genossenschaftsanteile werden mit drei bis fünf Prozent verzinst und zurückgezahlt, wenn das Mitglied auszieht, das wünscht und keine Ansprüche der Genossenschaft gegenüber dem scheidenden Mitglied bestehen. In diesem Fall erfüllen die Genossenschaftsanteile die Funktion einer klassischen Kaution.
Auch wenn sich die Verrechnung nach einer klassischen Kaution anhört, tatsächlich ist der Kauf von Genossenschaftsanteilen eine unternehmerische Beteiligung und Anteile können von jeder natürlichen Person oder juristischen Personen erworben werden.
Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, den Kauf von Genossenschaftsanteilen mit dem Wohn-Riester-Modell fördern zu lassen. Das Modell sieht so aus: Durch den regelmäßigen Kauf von Genossenschaftsanteilen mindert sich die Miete - im Idealfall wird dann im Alter mietfrei gewohnt. Das Problem: Ein solcher Sparvertrag muss wie jeder Riester-Vertrag zertifiziert werden. Die Genossenschaften scheuen den Aufwand, es gibt damit leider fast keinen Markt für die Riester- Sparverträge der Genossen.
Einfacher ist die Förderung mit dem KfW-Wohneigentumsprogramm, das den Kauf von Genossenschaftsanteilen ermöglicht. Mit dem Programm 134 lässt sich der Kauf von Genossenschaftsanteilen zu einhundert Prozent finanzieren und das bereits ab einem Zinssatz von 2,17 Prozent. Finanziellen Spielraum gibt es durch eine tilgungsfreie Phase in den ersten Jahren, außerdem kann das Darlehen jederzeit vorzeitig zurückgezahlt werden. Mehr Informationen über die Kreditanstalt für Wideraufbau unter kfw.de.
Auch ohne "Miet-Interesse" ist es interessant, Anteile an einer Wohnungsbaugenossenschaft zu erwerben. Denn die Ausschüttungen ermöglichen Renditen von bis zu fünf Prozent, die im aktuellen Marktumfeld vor allem mit festverzinslichen Papieren kaum zu erreichen sind. Weiter gibt es kaum noch Zinsen auf Sparanlagen. Die Politik der Europäischen Zentral Bank zwingt Sparkassen und Banken zu Strafzinsen für Geldanleger und weiter sind noch viele Maßnahmen geplant, die das Sparvermögen der Bürger immer weiter entwerten werden. Kaum eine Geldanlage ist noch rentabel und wenn dann ist dies mit hohen Risiken verbunden. Was sollte man also dagegen tun? Das Ersparte daheim unterm Kopfkissen verstecken?
Nein das wäre nicht ratsam.........! Ein neues Genossenschaft Konzept revolutioniert derzeit den Markt. Nicht wie herkömmlich wird bei der Wohnbau und Investoren Genossenschaft "Immobilien Zentrum Bayern eG" ein völlig neues Kapitel geöffnet.
Anleger und Investoren übernehmen durch den Ankauf von Genossenschaftsanteilen den Part der Banken. Die Genossenschaft baut mit diesen finanziellen Beteiligungen  Immobilien. Die direkte Beteiligung der Genossenschaft an eigens dafür gegründete Baufirmen, ermöglicht hier eine preiswerte und nachhaltige Bauweise umzusetzen. Spezialisiert auf EFH, Reihenhäuser, Doppelhaushälften und Bungalows für junge Familien und Generation 50 + (barrierefrei wohnen) . Hier ist ein sehr großer Bedarf auf dem Immobilienmarkt und durch den Zuzug von Millionen Menschen nach Deutschland wird sich hier die nächsten Jahre auch nicht viel verändern. Die Mitgliedschaft an der Baugenossenschaft ermöglicht auch den Erwerb einer durch die Genossenschaft erbauten Immobilie. Dies ist aber nicht von der Höhe der erworbenen Anteile abhängig, sondern setzt lediglich nur den
Erwerb eines Anteils voraus, damit es auch für Menschen mit geringen Einkommen möglich ist sich am Genossenschaftsprinzip zu beteiligen.
Junge Familien und Menschen der Generation 50+ können die Immobilien der Genossenschaft erwerben. Hier gibt es verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten die durch die Genossenschaft angeboten werden. Letztlich ist aber der soziale Hintergrund dieser Finanzierungsmöglichkeiten sehr attraktiv, für Menschen die sich auf herkömmliche Art und Weise kein Eigentum leisten könnten.
Bei jungen Familien wird eine fest Vereinbarte Rate über 32 Jahre vereinbart. Bei der Generation 50 + dementsprechend verkürzte Laufzeiten. Mit Zahlung der letzten Rate geht die Immobilie ins Eigentum der Erwerber über. Grund und Boden werden auf Erbpacht angeboten. Somit ist ein relativ günstiger Kaufpreis für alle beteiligten zu erzielen und macht sich in der Kalkulation in günstigen Konditionen und Raten bemerkbar.
Da selbstverständlich auch eine Immobilien Investoren Genossenschaft Gewinne erzielen muss, wird der Kapitaleinsatz der Genossenschaft durch
die Erwerber verzinst zurück bezahlt, um den Mitgliedern die versprochenen Renditen als Dividenden auszahlen zu können. Für viele die sich in der Finanzbranche auskennen, wird sich die Frage stellen: Wieso wird nicht einfach eine AG, GmbH oder Finanzholding hier als Gesellschaftsform gewählt. Dies könnte der einfachere Weg für die Interessen vereinzelter Anleger sein, jedoch wird mit dem Genossenschaftsprinzip immer der soziale Part im Vordergrund stehen und es werden alle Vorteile und Rechte auf demokratischer Linie berücksichtigt. Die der Anleger, Investoren, Käufer und aller Mitglieder. Um dieses Konzept bekannt zu machen, wird ein dafür gegründeter zertifizierter Vertriebszweig die Vermarktung der Genossenschaftsanteile übernehmen. „Die Euroretter“ Diese Vertriebsfirma ist im Allein Vertrieb dazu berechtigt die Mitgliedsanteile auf den freien Markt anzubieten und zu
handeln. 
Letztlich bietet sich hier für jeden.......Anleger, Käufer, Mitglieder, Vertriebsmitarbeiter eine gute Möglichkeit hier Vermögen zu sichern und Vermögen aufzubauen!

Mehr Infos über Mitgliedschaft als Investor, Käufer oder Mitarbeit bei
Immobilien Zentrum Bayern eG
Schleusenweg 7
94244 Teisnach
Telefon +(0)9923/7649474
E-Mail: wohnbauinvest.eg-weyermann@web.de




Kontaktdaten und weitere Informationen:
Immobilien Zentrum Bayern eG Wohnbau Investoren Genossenschaft Schleusenweg 7 94244 Teisnach
http://www.wohnbauinvest-genossenschaft.de

Wohnbau und Investoren Genossenschaft






Immobilien Zentrum Bayern eG Tel.:+49(0)9923/7649473 | Irrtümer und alle Rechte vorbehalten.
[Powered by Immozentral © 2007-2017]